Skip to main content

Eingerissene Fingerkuppen / Nagelhaut

Hand- und Fußpflegeprodukte

Hier findest du Intensivcreme für rissige Fersen sowie Hornhaut-, Ballenschutz-, oder Fingerrissepflaster.

Hornhaut entfernen und behandeln

Ursache und Tipps bei eingerissener Nagelhaut

Trockene Haut und schmerzhafte Risse an der sensiblen Nagelhaut: Fast jeder kennt das unangenehme Gefühl, wenn die Haut bei jeder Tätigkeit mehr einreißt. Wie rissige Fingerkuppen entstehen und was du dagegen tun kannst, erfährst du hier.

Was sind Fingerrisse?

Fingerrisse sind kleine Wunden rings um den Nagelfalz und an den Fingerspitzen. Obwohl sie oft nur wenige Zentimeter lang sind, können die Risse sehr schmerzhaft sein; sie sind oft sehr tief und ähneln Schnitten mit einem scharfen Messer.

Rissige Fingerkuppen: Ursachen

Risse in Fingerspitzen und in der Nagelhaut treten häufig bei sehr trockener Haut auf und wenn die Hände stark beansprucht werden – durch Kälte, Trockenheit oder zu häufiges Händewaschen. Aber auch Waschmittel, Gummihandschuhe, Seifen, Cremes oder weitere allergieauslösende Stoffe können die Ursache sein. Fingerrisse können auch durch harmlose Hauterkrankungen, wie eine Pilzinfektion, ausgelöst werden und treten häufiger während des Winters auf.

Eingerissene Fingerkuppen behandeln: So geht’s!

  1. Vor allem zur kalten Jahreszeit solltest du deine Hände mit Salbe oder Pflegeprodukten, die speziell für sehr trockene Haut konzipiert sind, behandeln.
  2. Für sehr empfindliche Fingerkuppen empfiehlt sich das Compeed® Fingerrrissepflaster. Die speziell geformten Fingerrissepflaster zur Behandlung bei Nagelhautrissen und Rissen an den Fingerspitzen sorgen mit Hydrokolloid-Technologie für eine schnellere Wundheilung als mit traditionellen Pflastern. Zudem sind sie wasser-, schmutz- und bakterienabweisend und bieten so Schutz vor Infektionen von außen.