Skip to main content

Hühneraugen (Clavus)

Hühneraugenpflaster entdecken

Lindern sofort Schmerzen und Druck, schützen vor Reibung und helfen bei der Entfernung von Hühneraugen.

Bare foot with corn on the toe

Alles Wissenswerte über Hühneraugen

Was ist ein Hühnerauge? Wie entsteht es? Wie kann ich vorbeugen? Hier bekommst du umfangreiche Informationen, wie du ein Hühnerauge erkennst und wie es entsteht.

Was sind Hühneraugen?

Hühneraugen oder auch Krähenauge, Leichdorn oder Klavus genannt, sind zapfenförmig nach innen wachsende Verdickungen der Hornhaut. Sie können überall am Fuß auftreten, wie zum Beispiel an oder auch zwischen den Zehen. Im Hühnerauge selbst befindet sich eine dunklere Stelle, die oft fälschlicherweise für die „Wurzel“ gehalten wird. Es handelt sich dabei aber um den Nucleus, einen nach innen gerichteten Keil verdichteter Haut. Dort sind Druck und Schmerzen am stärksten.

Wie entstehen Hühneraugen?

Sie entstehen meist durch konstanten Druck, oft an Stellen, an denen der Knochen etwas vorsteht. Die Natur versucht stets, sich selbst vor Verletzungen zu schützen. Deshalb verdickt sich die Haut an diesen Stellen. Da das Hühnerauge druckempfindlich ist, kann dies Schmerzen am Fuß bereiten.

Hühneraugen zwischen den Zehen?

Hühneraugen entstehen meist auf den Zehen, am häufigsten seitlich am kleinen Zeh. Hühneraugen können sich aber auch zwischen den Zehen oder sogar unter den Zehen bilden. Das kann z.B bei langen Wanderungen passieren, wenn deine Füße etwas feuchter sind.

Wer ist am häufigsten betroffen?

Hühneraugen treten sehr häufig auf, sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Insbesondere bei Frauen ist die Entstehung von Hühneraugen an Zehen zu beobachten, da diese auch durch zu enge Schuhe versursacht werden. Auch bei Diabetes- und Rheumapatienten ist ein vermehrtes Vorkommen zu beobachten. 

Zyklus eines Hühnerauges

Je weiter ein Hühnerauge fortschreitet, desto langwieriger wird die Behandlung. Deshalb haben wir dir die einzelnen Stadien eines Hühnerauges aufgeführt.

Stufe 1: Es bildet sich Hornhaut.

Wenn auf die Haut zu viel Druck ausgeübt wird, beginnen sich neue Hautzellen zu bilden. Das bezeichnet man dann als Hornhaut.

Stufe 2: Das Hühnerauge bildet sich.

Bei weiterem Druck auf die Hornhaut entwickelt sich das Hühnerauge. Dabei dringen abgestorbene Hautzellen zapfenförmig in die Haut.

Stufe 3: Das Hühnerauge wächst.

Wenn das Hühnerauge größer wird, übt die Spitze des Kegels Druck auf die unteren Hautschichten und auch die Nervenenden aus. Daher entstehen in dieser Phase auch Schmerzen und viele Betroffene möchten aufgrund der Schmerzen und des zunehmend unschönen Aussehens das Hühnerauge behandeln lassen. 

Stufe 4: Heilung.

Wenn der Druck von der betroffenen Stelle genommen wird, kann sich das Hühnerauge langsam wieder zurückbilden. Mit einem Hühneraugenpflaster können nicht nur der Druck, sondern auch die Schmerzen gelindert werden und der Heilungsprozess wird beschleunigt.

Kann ein Hühnerauge vollständig entfernt werden?

Ja, jedes Hühnerauge kann vollständig entfernt werden. In der Regel verläuft die Heilung schneller, wenn die Diagnose frühzeitig erkannt wird. Alle Infos, wie du das Problem Hühnerauge in den Griff bekommen kannst, findest du unter „Hühnerauge entfernen “.