Skip to main content

Lippenherpes

Herpesbläßchen

Deckt diskret ab, reduziert das Ansteckungsrisiko, fördert die Wundheilung und lässt sich überschminken.

Lippenherpes verstehen

Was du über Herpesbläschen wissen solltest

Wenn du schon mal Herpes hattest, weißt du, wie unangenehm das sein kann. Damit du besser verstehst, wie man sich mit Herpes ansteckt, wie ein Herpesschub ausgelöst wird und wie der Herpesausbruch verläuft, haben wir dir die wichtigsten Fakten zusammengestellt.

Was sind eigentlich Herpesbläschen?

Herpesbläschen, auch Fieberbläschen oder Lippenherpes genannt, werden meist durch eine Infektion mit dem Herpes-Simplex-Virus (HSV-1-Virus) hervorgerufen. Ein Ausbruch äußert sich meist zuerst durch ein leichtes Brennen, ein Spannungsgefühl oder ein Kribbeln. Dann kommt es an diesen Stellen zu den typischen mit Flüssigkeit gefüllten Bläschen. Diese Bläschen sind in den ersten 0-3 Tagen höchst ansteckend, da sie eine hohe virale Ladung tragen. Auch wenn man von Lippenherpes (Herpes labialis) spricht, um ihn von anderen Herpesarten, wie zum Beispiel Genitalherpes (Herpes genitalis), abzugrenzen, bilden sich die Bläschen nicht immer nur an der Lippe – sie können auch in der Nasen- oder Kinngegend auftreten. 3-4 Tage nach dem Ausbruch ist die virale Belastung nahezu vorüber und der Wundheilungsprozess des Lippenherpesbläschens setzt ein.

Wie bekommt man Lippenherpes?

Oft erkranken wir bereits in Kindertagen an den Herpesviren, ohne dass wir davon wissen. Es schlummert dann in unserem Körper, bis es durch einen der zahlreichen Faktoren ausgelöst wird – Der Herpes bricht in Form von Lippenherpes aus. Das nennt man dann Reaktivierung.

Wer ist von Herpes betroffen?

Circa 90% aller Menschen tragen das Virus in sich, aber nur bei etwa 20% bricht es regelmäßig in Form von Herpesbläschen aus. Frauen und Männer sind in jedem Alter gleich betroffen.

Was löst einen Herpesausbruch (Lippenherpes) aus?

Der Ausbruch von Herpes ist normalerweise eine Folge von psychischem oder körperlichem Stress, ebenso wie von (grippalen) Infekten. Zu den üblichen Auslösern gehören:

  • Schwaches Immunsystem
  • Erkältung oder Grippe
  • Kaltes Wetter
  • Sonneneinstrahlung oder UV-Licht
  • Menstruation, Hormone (daher tritt vermehrt ein Ausbruch von Herpes in der Schwangerschaft auf)
  • Fieber (Herpesbläschen werden auch oft Fieberblasen genannt)
  • Stress, Erschöpfung
  • Ekel (dieser löst Stress aus, was wiederum das Immunsystem beeinträchtigt)

Ansteckung und Übertragung

Küssen verboten: Da die Herpesviren nur sehr kurze Zeit außerhalb des Körpers überleben, werden sie hauptsächlich über direkten Hautkontakt, also auch über Lippenkontakt übertragen. Die Ansteckungsgefahr ist in den Tagen 0-3 eines Herpesausbruchs am größten. Um jegliches Risiko einer Herpesinfektion zu vermeiden, sollten Betroffene vorsichtshalber Gegenstände, die mit den Lippen in Berührung kommen – Gläser, Handtücher, Geschirr, Lippenstifte etc. – in der akuten Phase nicht mit anderen teilen.

Lippenherpes: Dauer und Verlauf

Lippenherpes: Dauer und Verlauf

Ein Herpes-Ausbruch ist in zwei Phasen aufgeteilt.

Die virale Phase: In den ersten 3 Tagen ist die virale Belastung und damit auch die Ansteckungsgefahr am größten. Danach sinkt die virale Belastung gegen Null.

Die Wundheilungsphase: Dann beginnt die Wundheilungsphase eines Lippenherpes-Ausbruchs, die in der Regel 7 Tage andauert.  Während dieser Phase besteht keine virale Belastung der Bläschen mehr. Die entstandene Wunde muss heilen. 

Jetzt weißt du alles über die Entstehung und einzelnen Phasen von Lippenherpes. Unter „Was hilft gegen Herpes?“ erfährst du zudem alles über die Behandlung von Herpesbläschen. Herpes selbst kannst du zwar nicht vorbeugen, aber du kannst mehr darüber erfahren, wie man einem Ausbruch von Lippenherpes vorbeugen kann.

1 Boivin G et.al., J Clin Virol. 2006 Dec; 37 (4): 248-251. Esmann J., J Antimicrob Chemother. 2001 Feb; 47 Suppl T1: 17-27. Karlsmark T et. al., J Eur Acad Dermatol Venereol. 2008; 22 (10): 1184-1192.