Skip to main content

So verhinderst du beim Wandern Blasen und schmerzende Füße

So verhinderst du beim Wandern Blasen und schmerzende Füße

Zu viel Zeit vor dem Bildschirm, Stress, Arbeit und lästiges Pendeln sind Probleme, unter denen die meisten von uns täglich leiden. Eine der besten Möglichkeiten, dem Alltag zu entfliehen, ist ein Ausflug in die Natur. Bei einem Trip durch die Wälder und Felder fühlt man sich der Natur endlich wieder richtig nahe. Schließ einfach deine Augen und stell es dir vor: Bäume, die sich sanft im Wind bewegen, der frische Geruch des Waldes und die herrliche Stille. Schon nach kurzer Zeit an der frischen Luft bist du wieder mit dir selbst im Reinen. Endlich lässt du den Stress hinter dir, während du klare, frische Luft einatmest. Aber genau dieses Gefühl von Frieden und Entspannung kann von einem auf den anderen Moment vergehen, wenn deine Wanderschuhe Blasen an Ferse, Ballen oder Zehen verursachen.

Die häufigste Fußverletzung beim Wandern sind Blasen. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass nicht nur neue Wanderschuhe Blasen verursachen können. Wenn du nicht darauf vorbereitet bist, können sie deine ganze Wanderung ruinieren. Einfach weiterzulaufen ist keine gute Idee, denn die Reibung kann dazu führen, dass die Blase platzt und sich schmerzhaft entzündet.

Die meisten Blasen durch Wanderschuhe sind sehr empfindlich und schmerzhaft. An diesen Anzeichen merkst du, ob sich die Wunde infiziert hat:

  1. Bevor du die Blase untersuchst, wasche dir gründlich die Hände mit warmem Wasser und Seife. So vermeidest du, dass Bakterien in die Wunde gelangen.

  2. Prüf den Bereich um die Blase herum auf Anzeichen von Wärme, Schwellungen, üblen Gerüchen, Eiter, offenen Stellen oder ablösender Haut.

  3. Wenn du das Gefühl hast, dass die Blase stark infiziert ist (z. B. wenn sie eitert), suchst du am besten schnellstmöglich einen Arzt auf.

Obwohl der richtige Wanderschuh schon entscheidend dazu beiträgt, Blasen beim Wandern zu vermeiden, solltest du trotzdem immer ein Anti-Blasen-Set zur Hand haben. Auf diese Weise kannst du sie sofort behandeln, sobald sie entstehen. Dazu gehören spezielle Blasenpflaster, saugfähiges Material wie Gaze und Desinfektionsmittel. In der Regel solltest du unbedingt vermeiden, eine Blase aufzustechen oder aufzudrücken. Viele Wanderer wollen ihre Blasen lieber selbst unter kontrollierten Bedingungen aufdrücken, anstatt zu riskieren, dass sie in der verschwitzten und schmutzigen Wandersocke von allein aufplatzen und sich infizieren. Wir raten davor aber dringend ab: Ein spezielles Blasenpflaster nimmt den Druck von der Blase und versiegelt sie auch beim Aufplatzen effektiv vor Schmutz und Keimen. Die COMPEED® Blasenpflaster nehmen zudem austretende Wundflüssigkeit auf.

Fußschmerzen beim Wandern durch Blasen sind damit kein Problem mehr für dich. Stattdessen kannst du dich wieder voll und ganz auf die Natur und deine Erholung konzentrieren!