Lippenherpes 8 Min.

Was ist Nasenherpes?

Was ist Nasenherpes? Was ist Nasenherpes? Was ist Nasenherpes?

Nasenherpes betrifft den Bereich der Nase und der Nasenschleimhaut, an denen wie beim Lippenherpes, Rötungen oder kleine Bläschen auftreten können. Herpes an der Nase wird durch die gleichen Viren ausgelöst wie Lippenherpes, die sogenannten Herpes-simplex-Viren (HSV) Typ 1 und 2. Er ist daher nicht nur optisch ein Ärgernis, sondern oft auch schmerzhaft. In seltenen Fällen kann eine Erkrankung sogar ernste Folgen haben.

Obwohl Herpes an der Nase nicht komplett geheilt werden kann, lassen sich die Symptome behandeln. Erfahre auf dieser Seite mehr zum Thema.

  • Herpesbläschen in der Nase können schmerzhaft sein.
  • Herpes an der Nase ist ansteckend, die Symptome lassen sich aber mit Cremes und Patches gut behandeln
  • Bei Nasenherpes sollte man einige Regeln beachten, zum Beispiel regelmäßiges Händewaschen

Was löst Nasenherpes aus?

Nasenherpes wird durch das gleiche Virus wie der klassische Lippenherpes ausgelöst – durch das Herpes Simplex Virus. Er wird in die Virustypen HSV-1 und HSV-2 unterteilt, wobei letzterer selten für Herpesausbrüche im Gesicht verantwortlich ist.

Die Erstinfektion mit Lippen- und Nasenherpes verläuft häufig symptomlos. Erst danach nisten sich die Herpesviren dauerhaft in den Gesichtsnerven ein. Diese sind gehäuft an deinen Lippen, aber auch im Bereich der Nase zu finden. Hier bilden sich dann die typischen Rötungen und Bläschen. Entsprechend tritt neben Lippenherpes manchmal auch Herpes an der Nase auf.

Während das Virus ruht, zeigst du als Virusträger keine Symptome, obwohl das Virus ein Leben lang im Körper bleibt. Unter bestimmten Umständen wird das Virus wieder aktiv und rückt an deinen Nerven entlang zu den Nervenenden vor. Die Auslöser für zurückkehrende Herpesbläschen an der Nase sind vielfältig und hängen oft mit anderen bakteriellen Krankheiten zusammen. Dazu zählen:

  • Ein geschwächtes Immunsystem
  • Hohe Sonneneinstrahlung
  • Stress und Müdigkeit
  • Hormonelle Veränderungen
  • Fieber, Grippe und Erkältungen [1]

Die Häufigkeit des Ausbruchs hängt daher von verschiedenen Faktoren ab – bei einigen Menschen zeigt sich Herpes an der Nase nur sehr selten, bei anderen tritt er mehrfach im Jahr auf.

Was sind die Symptome von Nasenherpes?

Obwohl Herpes an der Nase seltener auftritt als Lippenherpes, sind die Symptome bei beiden sehr ähnlich. Durch die Virusvermehrung an den Enden bestimmter Gesichtsnerven werden Zellen beschädigt und es entstehen die typischen Symptome. Die Stadien verlaufen dabei wie folgt:

  1. Jucken und Brennen sowie Spannungsgefühle treten auf der Nase oder an der Nasenschleimhaut auf.
  2. Erste sichtbare Symptome sind gerötete Stellen und kleine Fieberbläschen, die mit einer hochinfektiösen Flüssigkeit gefüllt sind.
  3. Die geschwollenen Bläschen platzen nach ca. zwei Tagen auf und die Flüssigkeit tritt aus.
  4. Jetzt verkrusten die Bläschen langsam und der Heilungsprozess beginnt.

Wie wird Herpes an der Nase behandelt?

Obwohl Herpes an der Nase nicht komplett geheilt werden kann, verschwinden die Symptome oft für mehrere Monate oder sogar Jahre. Tritt Nasenherpes wieder auf, dann kannst du einige Dinge tun, um den Heilungsprozess zu unterstützen und den Verlauf so angenehm wie möglich zu machen. Wirke den Schmerzen entgegen und decke die Bläschen dabei richtig ab.

Als Betroffener empfindest du Herpesbläschen in der Nase als lästig und unästhetisch. Ein gutes Mittel, mit dem du Fieberbläschen wieder loswirst, sind passende . Bei Unsicherheiten solltest du vorher immer mit einem Arzt sprechen. Das ist wichtig, weil bei Herpes in der Nase auch die empfindlichen Nasenschleimhäute betroffen sein können. Dein Arzt entscheidet, wie du mit den Ausbrüchen umgehst und schlägt dir passende Behandlungsoptionen vor. Vermeide in der Zwischenzeit das Auftragen von Hautcremes oder Makeup, die deine Haut an der betroffenen Stelle irritieren könnten.

Gehe auf jeden Fall zum Arzt, wenn…

  • die Bläschen nicht nach zwei Wochen abgeheilt sind,
  • sie innerhalb von zwei Monaten häufiger als einmal auftreten,
  • sich die Bläschen zunehmenden ausbreiten und auch die Schleimhäute betreffen,
  • zusätzliche Krankheitsgefühle auftreten,
  • andere Risikofaktoren wie AIDS, Neurodermitis oder eine Chemotherapie hinzukommen.

Kann man Herpesbläschen Patches auch an der Nase verwenden?

Compeed® Herpesbläschen Patches wurden an Patienten mit Lippenherpes getestet – es weist jedoch nichts darauf hin, dass sie für die Behandlung von Herpes an der Nase schädlich wären. Lasse am besten deinen Arzt entscheiden, ob die Patches für deinen Nasenherpes sinnvoll sind oder nicht.

Ist Nasenherpes gefährlich?

Herpes an oder in der Nase ist meist ungefährlich. In seltenen Fällen können Herpesviren über den Riechnerv aber bis in Areale des Hirns vordringen, wobei die Nerven Schaden nehmen. Im schlimmsten Fall kann das in deinem Gehirn so eine sogenannte Enzephalitis verursachen. Sie ist auch als „Hirnhautentzündung“ bekannt und tritt als Entzündungsreaktion auf den Virusbefall auf. Besonders bei Menschen mit Neurodermitis kann es sein, dass sich der Herpes schneller am Körper ausbreitet als bei anderen Personen.

Beachte jedoch, dass solche Komplikationen in den meisten Fällen nicht auftreten: Vor allem bei gesunden Menschen besteht kein Grund zur Sorge. Solltest du dennoch Fragen oder Bedenken haben, sprich am besten mit deinem Arzt darüber.

Wie kann man Herpes an der Nase vorbeugen?

Rund 90% aller Erwachsenen [2] in Deutschland tragen das Herpesvirus im Laufe des Lebens in sich. Solltest du noch nie Lippen- oder Nasenherpes gehabt haben, solltest du daher besonders vorsichtig sein. Hier findest du alle Informationen dazu, wie genau Lippen- und Nasenherpes übertragen werden und wie du dich dagegen schützen kannst.

Küssen vermeiden

Vor allem unter Pärchen ist es bekannt, dass Küssen ein häufiger Verbreiter des ist. Hat dein Partner oder deine Partnerin ein Herpesbläschen, dann bitte ihn oder sie, ein Herpespatch zu tragen und vermeide es, dass ihr euch küsst, bis der Lippenherpes wieder verheilt ist.

Nicht teilen

Bestimmte Gegenstände solltest du dir auch nicht mit Menschen teilen, die gerade Herpesbläschen haben. Dazu zählen zum Beispiel Gabeln beim gemeinsamen Essen, Gläser, Tassen und Handtücher.

Händewaschen

Ganz wichtig ist es, dass Menschen mit Nasenherpes nach dem Auftragen von Patches oder Cremes darauf achten, sich gründlich die Hände zu waschen. Wattestäbchen können helfen, den Hautkontakt mit den Bläschen beim Auftragen einer Creme komplett zu vermeiden. Vermeidet es am besten auch, die Hände zu schütteln, bis die Bläschen wieder verschwunden sind.

Die Flüssigkeit in den Herpesbläschen ist stark infektiös. Das bedeutet, dass schon kurze Berührungen eine Ausbreitung des Herpes begünstigen können. Herpespatches helfen nicht nur den Leuten, die selbst darunter leiden, weil die Bläschen schneller abheilen – sie reduzieren durch ein Virenschutzschild auch das Ansteckungsrisiko.

Welche Hausmittel helfen gegen Nasenherpes?

Hausmittel gegen Nasenherpes – ja oder nein?

Hausmittel zur Bekämpfung von Herpes in der Nase solltest du lieber vermieden. Auf einigen Plattformen wird bei Nasenherpes dazu geraten, Mittel wie Honig, Zahnpasta, Teebaumöl, Aloe Vera oder Melisse anzuwenden. Ihre Wirksamkeit wurde bisher jedoch nicht belegt. Bei Lippenherpes hingegen sieht es etwas anders aus – hier können bestimmte Hausmittel gegen Herpes Linderung verschaffen, ohne die betroffenen Bereiche zu reizen. Dringend abzuraten ist aber von Zahnpasta, da sie oft Menthol enthält, das schnell zu Reizungen der Haut führt. Die solltest du daher in allen Bereichen vermeiden.

Vor allem bei der Anwendung an deinen Schleimhäuten können die häufig verbreiteten Hausmittel zu Irritationen führen und den Verlauf des Nasenherpes noch unangenehmer machen, da Nasenschleimhäute besonders reizanfällig und empfindlich sind. Stattdessen würden wir dir raten, nur auf offizielle Hilfsmittel wie Patches und Herpescreme zurückzugreifen, die dir dein Arzt empfiehlt.

Kann sich Nasenherpes auf andere Teile des Körpers ausbreiten?

Ja, Nasenherpes kann sich weiter ausbreiten. Nachdem sich die Herpesviren die Nerven befallen haben, ruhen sie dort, bis sie wieder reaktiviert werden. Sobald sie erneut aktiv sind, wandern die Viren entlang der Nerven zu anderen Bereichen, wie deinen Lippen oder deiner Nase. Dort lösen sie die typischen Symptome von Lippen- und Nasenherpes aus. Wegen der stark infektiösen Flüssigkeit in den Bläschen kann sich der Virus auch auf andere Bereiche ausbreiten: Kontaktlinsenträger sollten sich zum Beispiel vorm Einsetzen der Kontaktlinsen immer gut die Hände waschen, damit der Virus von der Nase oder den Lippen nicht in die Augen gelangt.[3]

Um eine Ausbreitung zu vermeiden, kann es hilfreich sein, bestimmte Virostatika als Salbe oder Tabletten einzunehmen, bevor der Herpes ausbricht.. Dein Arzt kann dich genauer dazu beraten.

Zusammenfassung

Herpesbläschen sind in den meisten Fällen zwar ungefährlich, sie sind allerdings unangenehm, schmerzhaft und breiten sich schnell aus. Achte also darauf, dass du dich und andere schützt, wenn sich an deiner Nase Herpes bildet, indem du regelmäßig die Hände wäscht und auf das Küssen und Teilen bestimmter Gegenstände verzichtest. Außerdem kannst du immer deinen Arzt um Rat bitten.

COMPEED® Herpesbläschen Patch

COMPEED® Herpesbläschen Patch

  • Reduziert das Ansteckungsrisiko durch Virenschutzschild
  • Schnelle Wundheilung 
  • Verhindert Schorfbildung 
Jetzt kaufen
Larissa Kremer
Larissa Kremer
Ihre neutrale Gesundheits-Expertin
Larissa ist Head of Medical bei HRA Pharma Deutschland GmbH. Sie prüft jegliche medizinische Information, die von uns ausgegeben wird – damit Sie sicher sein können, dass die Aussagen und Ratschläge auf compeed.de auch wissenschaftlich korrekt sind.

Quellen

1

https://www.lifeline.de/krankheiten/nasenherpes-id189802.html#ursachen

2

www.compeed.de/nasenherpes-erkennen-und-behandeln/

3

https://www.nasen-ratgeber.de/krankheitsbilder/nasenherpes/